Testberichte | 17.08.15 #sony #xperia z3

Sony Xperia Z3+ im Test

Mit dem Sony Xperia Z3+ hat der japanische Hersteller einen Nachfolger des Xperia Z3 auch auf den europäischen Markt gebracht, nachdem das Gerät bereits als Xperia Z4 in Japan angekündigt war. Viele Veränderungen gibt es im Vergleich zum Vorgänger nicht zu entdecken, Sony hat sich auf einige Details konzentriert und im Inneren einen Prozessor mit acht Kernen verbaut, um die Leistung zu verbessern. Bei der Optik bleibt sich der Hersteller treu und hat nur leichte Veränderungen vorgenommen.

Gesamtbewertung 90%
  • Preis Leistung 65%
  • Digitalkamera 82%
  • Akku 82%
  • Display 94%
  • Leistung 96%
Vorteile
  • hochwertig verarbeitet
  • staub- und wasserdicht
  • großes, besonders helles Display mit hoher Auflösung
  • 4K-Videos möglich
  • Speicher erweiterbar
Nachteile
  • Kamera nur bei Tageslicht mit guten Ergebnissen
  • Bedienung mit einer Hand oft nicht möglich

Schlichtes Design und tadellose Verarbeitung

Nimmt das Sony Xperia Z3+ zum ersten Mal in die Hand, fällt sofort auf, dass es ein hochwertig verarbeitetes Gehäuse mit einer schlichten Optik besitzt. Die Unterschiede zum Vorgängermodell, unter anderem die längeren Schlitze für die Stereo-Lautsprecher und die glatte Oberfläche des Metallrahmens, fallen erst auf den zweiten Blick auf. Das Sony Xperia Z3+ ist mit nur 6,9 mm besonders dünn und wiegt mit nur noch 145 Gramm nochmal sieben Gramm weniger, als das ursprüngliche Xperia Z3. Das Smartphone ist nach dem IP68-Standard zertifiziert, ist also staubdicht und bis zu einer Tiefe von 1,5 Metern wasserdicht. Der Micro USB-Anschluss wird dabei intern abgedichtet, der Nutzer muss sich deshalb beim Aufladen nicht mit einer Abdeckklappe beschäftigen.

Enorm helles Display mit Full HD-Auflösung

Beim Xperia Z3+ hat Sony wieder ein 5,2 Zoll großes Display verbaut, was einer Bildschirmdiagonale von umgerechnet 13,2 Zentimetern entspricht. Das Display bietet jede Menge Platz für Webseiten, E-Mails, Fotos, Videos und Apps, sorgt aber auch für Gehäuseausmaße von 146,3 mm x 71,9 mm x 6,9 mm. Nutzer mit kleinen Händen müssen deshalb bei der Bedienung häufig die zweite Hand zur Hilfe nehmen. Der Bildschirm bietet im Gegenzug eine Full HD-Auflösung mit 1920 x 1080 Pixel, was bei der Displaydiagonale einer Pixeldichte von 424 ppi entspricht. Das Auge kann bei einer so hohen Auflösung praktisch keine einzelnen Pixel mehr ausmachen, wovon vor allem Schriften profitieren, die gestochen scharf wirken.
Das Display arbeitet mit der IPS-Technik, die einen besonders hohen Kontrast liefert und bietet zudem mit einem gemessenen Wert von mehr als 600 Candela pro Quadratmeter eine besonders hohe Helligkeit. Das führt dazu, dass sich das Display selbst bei direkter Sonneneinstrahlung in der Regel noch gut ablesen lässt.

Achtkern-Prozessor sorgt für ein beachtliches Tempo

Das Sony Xperia Z3+ hat den Snapdragon 810-Chip verbaut, der acht Kerne besitzt, mit bis zu 2,0 GHz Taktfrequenz rechnet und dabei die 64 Bit-Architektur unterstützt. Begleitet wird der Prozessor dabei von üppigen drei Gigabyte Arbeitsspeicher. Gemeinsam beschleunigen der Prozessor und der RAM das Smartphone kräftig, was vor allem in synthetischen Benchmarks sichtbar wird. In der Praxis sorgt der schnelle Chip dafür, dass das Android-Betriebssystem ohne überflüssige Verzögerungen genutzt werden kann und auch mehrere geöffnete Apps um Multitasking-Betrieb die Arbeitsgeschwindigkeit nicht einbrechen lassen. Die integrierte Adreno 430-Grafikeinheit befördert auch grafikintensive Spiele ohne Probleme ruckelfrei auf das Full HD-Display.

Hochauflösende Kamera mit 4K-Videoqualität und erweiterbarer Speicher

Wie schon beim Vorgängermodell Xperia Z3, hat Sony beim Xperia Z3+ auf der Rückseite eine Hauptkamera verbaut, die Fotos mit einer Auflösung von bis zu 20,7 Megapixel aufnehmen kann. Bei Tageslicht bietet die Kamera eine gute Leistung und fertigt scharfe und farbtreue Bilder an, auch wenn die Kamera nicht ganz an die guten Ergebnisse andere Flaggschiff-Modelle herankommt. Bei schlechten Lichtverhältnissen und Dunkelheit hat die Kamera dann, wie bei Smartphones üblich, mit Bildrauschen zu kämpfen. Der integrierte Bildstabilisator und der LED-Blitz können das nicht immer kompensieren. Ein Highlight ist aber die Videofunktion. Die hochauflösende Kamera ermöglicht gestochen scharfe Videos in 4K- bzw. Ultra HD-Qualität mit 3840 x 2160 Bildpunkten. Bei der Frontkamera hat Sony aufgerüstet, das Xperia Z3+ bietet auf der Vorderseite nun eine Kamera mit 5-Megapixel-Auflösung, was vor allem Selfie-Fans freuen wird.

Für hochauflösende Fotos und Videos wird viel Speicherplatz benötigt. Erfreulich ist deshalb, dass das Sony Xperia Z3+ von Haus aus bereits 32 Gigabyte Flash-Speicher mitbringt, der durch das Einlegen einer passenden Micro SD-Karte vom Anwender erweitert werden kann. Neben GSM und UMTS kann das Smartphone auch im schnellen LTE-Netz auf verschiedenen Frequenzen genutzt werden und für kabellose Verbindungen mit anderen Geräten steht Bluetooth 4.0 zur Verfügung,

High End-Smartphone mit moderaten Verbesserungen

Im Gegensatz zum Vorgängermodell hat Sony sich beim Xperia Z3+ auf die Details konzentriert. Während es bei der Optik kaum Unterschiede gibt, schließt das Gerät mit den schnellen Achtkern-Prozessor zur Konkurrenz auf und bietet jede Menge Rechenleistung. Erfreulich ist, dass das Smartphone weiterhin staub- und wasserdicht ist und sich der Speicher bei Bedarf einfach erweitern lässt.

Gefällt mir nicht
0%
zur Geräteseite des Smartphones Sony Xperia Z3+