News | 01.12.15 #Oppo #Mid-End

Gute Mitte: Oppo R7 kommt nach Europa

Das Oppo R7 wurde Mitte Oktober angekündigt und wird am 1. Dezember auch für deutsche Kunden zu haben sein. Der chinesische Hersteller Oppo stellt auch Blu-Ray-player her und will nun auf dem Smartphonemarkt wachsen, indem es die Lücke zwischen Mid- und High-End-Smartphones ins Visier nimmt. Tatsächlich bietet das R7 eine ordentliche Ausstattung und ein edles Design für einen relativ günstigen Preis: das Gerät ist ab 00,00 € bei Amazon erhältlich.

Vorteile: Edles Design, gutes Display, flotter Akku

Das Oppo R7 ist mit 147 g trotz Metallrahmen leicht. Das Smartphone liegt laut einem Tester von Techradar gut in der Hand und kann vom Design her mit dem iPhone 6 oder dem HTC One M9 mithalten. Das R7 bietet Oppo in Silber- und Goldoptik an.

Bestechend, so der Tester, sei weiterhin das AMOLED-Display mit seinen 5 Zoll bzw. 14 cm Bildschirmdiagonale. Die Pixeldichte liegt bei 445 ppi und sorgt für scharfen Text und Bilder mit satten Farben.

Im Innern läuft ein Snapdragon 615, dessen Octacore-CPU vier Kerne à 1,5 Ghz und vier Kernen à 1,0 Ghz hat, zusammen mit einer Adreno 405 GPU. Der RAM verfügt über 3 GB. Laut Techradar sorgen diese inneren Werte für ein butterweiches Browser-Erlebnis und machen das Smartphone auch für Gelegenheitszocker attraktiv.

Die Batterie ist nicht sehr groß, lässt sich aber schnell laden. Sie schafft 2320mAh und ist laut Hersteller innerhalb einer halben Stunde zu drei Vierteln aufgeladen. Möglich wird das durch VOOC Flash Charge, eine Technologie, die Oppo selbst entwickelt hat.

Die Nachteile: Altes OS und matte Fotos

Die hintere Kamera des R7 hat 13 MP. Im „Ultra HD“-Modus kann man vier Fotos miteinander kombinieren und so 50 MP erreichen. Die Kamera-App braucht weniger als eine Sekunde zum Laden und erhöht so die Chancen für gelungene Schnappschüsse. Den Farben fehlt es allerdings laut Techradar an Leuchtkraft und sie wirkten ausgewaschen. Die Kamera vorne am Gerät genügt Social-Media-Ansprüchen mit seinen 8 MP und der Möglichkeit, Videos in 1080p aufzunehmen.

Merkwürdig ist das Betriebssystem Color OS 2.1, weil es nicht auf dem geläufigen Lollipop basiert, sondern eine modifizierte Version von Android 4.4.2 KitKat ist. Color OS ist von schlichtem Design und bietet mit der Theme Store App nicht nur vorgefertigte Design-Profile, sondern auch die Möglichkeit, das Aussehen von Icons, Ordnern, Lockscreen und Hintegrund zu verändern. Android-Nutzer dürften einen App-Drawer, also die App-Übersicht, vermissen.

Gefällt mir nicht
0%